Aktienoptionsplan - Long Term Incentive - Aktienbasierte Vergütung

Überblick anteilsbasierte Langfristvergütung

Aktienoptionspläne und Long Term Incentive Programme sind finanzielle Anreizsysteme für Mitarbeiter und Führungskräfte eines Unternehmens, welche bei einer anreizkompatiblen Ausgestaltung der Motivation und Bindung von Führungspersonen dienen. Die Berechtigten werden für das Erreichen des Ziels eines langfristigen und nachhaltigen Unternehmenserfolgs incentiviert.

Die meisten börsennotierten Unternehmen verfügen über Programme für aktienbasierte Vergütungen im Rahmen ihrer Vergütungsstrategie. Aber auch für nichtnotierte Aktiengesellschaften und GmbH’s kann eine anteilsbasierte Anreizkomponente als Vergütungsbestandteil interessant sein. Bei der Umsetzung anteilsbasierter Langfristvergütungen ist zu beachten, dass die Programme die Strategie des jeweiligen Unternehmens optimal unterstützen und den relevanten Corporate Governance Vorschriften und rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechen.

Aktienoptionsprogramme gewähren i.d.R. ein Optionsrecht auf physische Lieferung von Aktien (physical settlement). Im Gegensatz dazu werden Programme mit virtuellen Optionsrechten, welche die Zahlung eines Geldbetrages an den Begünstigten vorsehen (cash settlement), meist als Long Term Incentive Programme (LTIP) oder Performance bzw. Phantom Stocks / Shares bezeichnet. In der konkreten Ausgestaltung gibt es in der Praxis viele verschiedene Aktienoptionspläne bzw. Long Term Incentive Programme, welche jeweils den individuellen Besonderheiten der Unternehmen angepasst sind.

Aktienoptionen - Stock Options

Die klassische Form einer aktienbasierten Langfristvergütung ist der Aktienoptionsplan bzw. das Stock Option Program. Aktienoptionen bzw. Stock Options gewähren dem Bezugsberechtigten das Recht Aktien des Unternehmens zum Ausübungspreis (Basispreis, Strike) zu beziehen. Die für die Bedienung der Aktienoptionen erforderlichen Aktien kann das Unternehmen entweder durch eine bedingte Kapitalerhöhung nach § 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG oder durch Rückkauf eigener Aktien schaffen.

Die wichtigsten Ausgestaltungsparameter eines Aktienoptionsplanes bzw. Stock Option Programs sind:

  • die Erfolgsziele
  • der Ausübungspreis der Optionen
  • die Laufzeit der Optionen
  • die Ausübungszeiträume
  • die Auswahl der Begünstigten
  • der Umfang der zugeteilten Optionen
  • die Ausgabefrequenzen.
Aktienoptionsplan

Long Term Incentive Programme (LTIP)

Im Unterschied zu klassischen Aktienoptionen gewähren Long Term Incentive Programme i.d.R. ein Recht auf Zahlung eines Geldbetrages, dessen Höhe u.a. von der Wertentwicklung des Unternehmens (z.B. Aktienkurs) abhängt. Für die Rechte aus diesen virtuellen Optionspläne werden auch folgende Begriffe verwandt: Stock Appreciation Rights (SAR), Phantom Stocks, Performance Shares. Oft sind Long Term Incentive Programme mit speziellen Erfolgszielen ausgestattet, z.B. Performancevergleich mit einem Index, absolute oder relative Kurssteigerungsziele, Rendite-, Umsatz- oder EBIT-Ziele.

Corporate Governance, Rechnungslegung

Der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) empfiehlt, dass die Vergütung eines Vorstands auch variable Bestandteile mit einer mehrjährigen Bemessungsgrundlage und Bezug auf anspruchsvolle, relevante Vergleichsparameter enthält. Diese Vorgabe kann gut mit einem anspruchsvollem Long Term Incentive Programm umgesetzt werden.

Nach den internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS 2 bzw. ASC 718 müssen anteilsbasierte Vergütungen mit ihrem beizulegenden Zeitwert (Fair Value) in der Bilanz erfasst werden, wobei der Fair Value als Personalaufwand über die Sperrfrist (vesting period) zu verteilen ist.

Für Führungspersonen eines börsennotierten Unternehmens müssen Transaktionen in Aktienoptionen und ähnlichen Rechten als Eigengeschäfte (Directors‘ Dealings) nach der Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014 gemeldet werden. Außerdem müssen die aktienbasierten Vergütungen detailliert im Vergütungsbericht dargestellt werden.

Long Term Incentive

Dienstleistungen von FIRICON für Aktienoptionspläne und Long Term Incentive Programme (LTIP)

Zur Unterstützung bei Fragestellungen im Rahmen der Umsetzung eines Aktienoptionsprogramms oder eines Long Term Incentive Plans bietet FIRICON Ihnen folgende Dienstleistungen an:

  • Beratung und Unterstützung bei der Konzipierung, Entwicklung und Umsetzung einer anteilbasierten Langfristvergütung
  • Fair Value Bewertungen gemäß IFRS 2 bzw. ASC 718 für alle Formen anteilsbasierter Vergütungen für das Rechnungswesen
  • Benchmarking von Aktienoptionsplänen, Long Term Incentive Programmen, Phantom Stocks, Performance Shares
  • Klärung von Einzelfragen.

Außerdem bietet FIRICON Ihnen Unterstützung bei folgenden Problemstellungen an:

  • Fair Value Bewertung gemäß IFRS 2 bzw. ASC 718 für alle Formen anteilsbasierter Vergütungen
  • Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen gemäß IFRS 3 bzw. ASC 805
  • Wertminderungstest, Impairment Test für Vermögenswerte gemäß IAS 36 bzw. ASC 350 / ASC 360
  • Fair Value Bewertungen gemäß IFRS 13 bzw. ASC 820 für nichtstandardisierte Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten, Derivate und komplexe Transaktionen bzw. Produkte
  • Bilanzierung von Finanzinstrumenten gemäß IFRS 9 einschließlich Hedge Accounting
  • Unternehmensbewertung, Due Diligence und Fairness Opinion